Naumburger Klöster und Stifte

Klöster und Stifte des Bistums Naumburg in der Zeit von 968 bis 1564:

Die Farben der Markierungen kennzeichnen die Ordenszugehörigkeit der Klöster und Stifte:

hellgelb = Chorherren
gelb = Deutschordenskommende
orange = Kollegiatsstift
rot = Augustiner
rosa = Magdalenerinnen
hellviolett = Benediktiner
violett = Zisterzienser
blau = Franziskaner
hellgrün = Dominikaner
grün = Klarissen
braun = Prämonstratenser
grau = Domstift zu Naumburg

Kurzanleitung:
Zur Bewegung auf der Karte die linke Maustase gedrückt halten und die Karte in die gewünschte Richtung ziehen.
Detailierte Informationen zu den Punkten können durch Mausklick aufgerufen werden.
Zum Zoomen Mausrad betätigen oder Menü in der rechten unteren Ecke verwenden.
Das Seitenmenü kann durch das Symbol in der linken oberen Ecke aufgerufen werden und bietet eine Übersichtsliste der eingetragenen Orte.
Hinweis: Da einzelne Klöster und Stifte sehr nah beieinander liegen, können manche Punkte möglicherweise erst durch Hineinzoomen erkannt werden.

Herkunft der Naumburger Bischöfe

Diese Karte zeigt die geographische Herkunft der Bischöfe, die dem Bistum Naumburg vorstanden. Wenn entsprechende Informationen vorliegen, ist der Geburtsort des Bischofs angegeben, andernfalls ist der Stammsitz der Familie angegeben. Bischöfe, deren Herkunft und Geburtsort unbekannt ist, sind unter der Karte angegeben.

Legende:

= Bischöfe = Gegenbischöfe = Bistumssitze

Bischöfe, deren Herkunft unbekannt ist:

Karten

In interaktiven Karten werden die Klöster und Stifte des Bistums Naumburg und die Herkunft der Naumburger Bischöfe dargestellt. Drei der Naumburger Bischöfe wurden exemplarisch ausgewählt, um deren regionale und überregionale Aufenthalts- und Wirkungsorte in Karten zu veranschaulichen.

Für die Erstellung der Karten wurden Google Fusion TablesGoogle My MapsCartoDB und der Geo-Browser von DARIAH-DE verwendet.

 

Herkunft der Naumburger Bischöfe
Aufenthalts- und Wirkungsorte einzelner Naumburger Bischöfe: